Chronik

Vom Lohnfertiger zum Hersteller innovativer Kabelverlegetechnik

FTTx Kit 2

2019

Die bewährten Kabelschubvorrichtungen sind jetzt auch im praktischen FTTx-Kit erhältlich.
Der robuste Koffer enthält alles, was Sie zum sanften, gleichmässigen Einblasen (und Schmieren) von Kabeln in Mikrorohre benötigen: die Vorschubeinheit EZ.SPEEDY, die Blaseinheiten EZ.BOOSTER oder EZ.SPLIT (teilbar), die Schmiereinheit EZ.EASYGLIDE, den praktischen EZ.SPEEDY Montageblock und einen BOSCH Akku-Bohrschrauber mit Ladegerät. Auch Ihre Erweiterungssets können im Koffer sicher verstaut werden.

2017


Bequemer und sicher! Kabel auf längere Distanzen einblasen geht bequem und gleichmässig mit dem EZ.SPEEDY Antriebsblock. Dieser wird auf den EZ.SPEEDY Montageblock gesteckt und ersetzt den Einsatz des Akkuschraubers. Der EZ.SPEEDY Montageblock kann auf eine Werkbank oder ein Stativ geschraubt werden, EZ.SPEEDY steht so fest verankert und der Druck auf Griffe/Rollen bleibt gleichmässig.

2016

Vorkonfektionierte FTTH-Dosen oder in zwei Richtungen einblasen? Mit dem EZ.SPLIT kein Problem. Die neue Drucklufteinheit EZ.SPLIT kommt mit dem EZ.SPEEDY zum Einsatz. Durch Verwendung der vorkonfektionierten Dosen spart man sich aufwendige Spleissarbeiten.

2015

Im Handumdrehen Kabel sparsam und effizient mit Gleitmittel benetzen? Ganz einfach mit dem EZ.EASYGLIDE. Einzeln oder als optimale Ergänzung zu EZ.SPEEDY und EZ.BOOSTER.

2013

Zwei neue Geräte erobern den Markt. Bei EZ.SPEEDY und EZ.BOOSTER setzen wir auf Kabeldirekteinschub. LWL Kabel können dank Druckluftunterstützung bzw. Akkuschrauber auf einfache aber effiziente Weise manuell in Mikro-Rohre eingeschoben werden.

Die Produktlinie im FTTX Bereich entwickelt sich stetig weiter.

2012

Am 30. November 2012 hätte unser Firmengründer Emil Zeitler seinen 80. Geburtstag gefeiert. Ihm zu Ehren geht an diesem Tag unser Webshop online. Hier findet man schnell und übersichtlich sämtliche Informationen zu unseren Produkten, dem Zubehör, den Anwendungsmöglichkeiten und die jeweiligen Preise.

2010

Neue Übertragungs-Technologien erfordern auch neue Geräte zum Einziehen. Durch die Anforderung, Schnur in Mikrorohre einzuziehen, wird das EZ15 für Lichtwellenleiter (LWL) entwickelt. Parallel zur Geräteentwicklung wird auch das Zubehörsortiment nach den Wünschen und Anforderungen der Kunden laufend weiterentwickelt. Mit Rohrherstellern wird das Einblasen von Schnur direkt bei der Rohrproduktion geprüft.

2009

Auch Rohrleitungsbauer, Bergbahnen, Liftbauer, Beschneiungsanlagen- und Seilbahnbauer entdecken die Zeitler Schnureinblasgeräte. Allerdings suchen diese ein netzunabhängiges Gerät. Daraus wird das EZ300 mit Benzinmotor entwickelt.

2004

Nach der Einführung des EZ50 steigert sich die Nachfrage der Kunden für Anwendungen bei grösseren Rohrdurchmesser. Dies ist der Anstoss zur Weiterentwickliung des Schnureinblasgeräts EZ100.

2002

Das EZ50 erhält ein neues noch robusteres Outfit und der Luftstrom wird optimiert. Das Einblassystem wurde mittlerweile zum Patent angemeldet.  Das smarte Schnureinblasgerät ist vom Markt nicht mehr wegzudenken und macht jetzt auch international Furore.

2000

Nachdem das Schnureinblasgerät reges Interesse findet, wird das Gerät verbessert und zum heutigen „EZ50“ entwickelt. Die Namensgebung „EZ“ wird in Erinnerung an den Geschäftsgründer Emil Zeitler gewählt.

1990

Am 25.12. verstirbt Emil Zeitler. Markus Zeitler übernimmt, 24-jährig, das Tagesgeschäft bzw. die Geschäftsführung. Die Vermarktungsphase des EBG50 muss zurückgestellt werden.

1989

Produziert werden 50 Stück Schnureinblasgerät EBG50. Krankheitsbedingt häufige Absenz von Emil Zeitler.

1988

Markus Zeitler hat beim Hausbau seines Vaters DIE Idee für ein neues Produkt. Ursprung der Idee ist ein geknicktes Installationsrohr, in welches der Einzug eines Drahtes nicht mehr möglich ist. Kurzerhand wird der Staubsauger der Mutter zu einem Einblasgerät umgebaut und erstmalig Schnur in ein Rohr eingeblasen.

1986

Nach Abschluss seiner Ausbildung tritt Markus Zeitler ins Unternehmen ein.

1962

Grösseres Auftragsvolumen aus der Schweiz, vorab Landis & Gyr, veranlasst Emil Zeitler seine Firma nach Neuenkirch zu verlegen.

1957 

Emil Zeitler gründet in München einen Produktionsbetrieb mit feinmechanischer Fertigung. Erste Mitarbeiterin ist seine Frau Annette